Kita AbenteuerWelt

Kita AbenteuerWelt
Schulze-Boysen-Str. 22-24
10365 Berlin
Tel: (030) 55 48 93 15
E-Mail: abenteuerwelt@kita-dialog.de

Leitungsteam: Annette Pfauder, Ute Neumann und Tanja Thielke

» Aktuelles / Informationen

Aktuelle Termine:

Vormerkliste für 2019
06.09.2018

Es sind bereits alle Termine zur Aufnahme auf die Vormerkliste für das Kitajahr 19/20 vergeben!

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir aus Zeitgründen keine E-Mails mehr beantworten können und ihr Kind durch das Schreiben einer E-Mail nicht automatisch auf unsere Warteliste kommt. Zudem bitten wir Sie, Abstand davon zu nehmen, persönlich vorbei zu kommen. Ende Juli nächsten Jahres vergeben wir Termine zur Aufnahme auf die Vormerkliste für das Kitajahr 20/21. Das entsprechende Datum werden wir hier bekannt geben.

Das Neueste aus der Kita:

+++ Sprechzeiten +++
jeden 1. und 3. Donnerstag von 14:30 - 17:00 Uhr

Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit. Bitte denken Sie dran, dass die Kita ab dem 24.12.2018 geschlossen, und ab dem 02.01.2019 wieder geöffnet ist.

Wichtige Information für Eltern:

Für alle Eltern und Kinder findet unser Elterngarten von 9:00 - 10:30 Uhr an folgenden Terminen statt: 23.01.2019, 13.02.2019, 27.02.2019, 13.03.2019, 10.04.2019

Am 27.03.2019 findet um 15 Uhr der Hausrundgang für interessierte Eltern statt.

Die "Kita AbenteuerWelt" befindet sich in Lichtenberg, südlich der Frankfurter Allee, nahe der U-Bahnstation Magdalenenstraße. Sie ist täglich von 6.00 bis 17.30 Uhr geöffnet und bietet Platz für bis zu 200 Kinder im Alter von wenigen Wochen bis zum Schuleintritt.

Fachkräfte

Im Team der Kita arbeiten mehr als 30 pädagogische Fachkräfte mit unterschiedlichsten Kompetenzen. Es gibt staatlich anerkannte Erzieher*innen und Pädagog*innen mit einem Hoch- bzw. Fachhochschulabschluss und sind Erziehungswissenschaftler. Weitere sind Fachkräfte für Integration, andere sind besonders für die Sprachentwicklung der Kinder qualifiziert, für Psychomotorik oder Medienpädagogik. Einige Mitarbeiter*innen sind berufserfahren, Andere neu im Beruf. Unser Team wird ergänzt durch fünf Mitarbeiter*innen im Bereich Küche und Technik.

Päd. Handeln

„Von Kopf bis Fuß in Bewegung“ ist Prinzip des pädagogischen Handelns in der Kita und bildet die Grundlage für vielseitige Lernprozesse und ist Voraussetzung für die Entwicklung kognitiver, emotionaler, sozialer und sprachlicher Fähigkeiten. Durch Bewegung erfahren die Kinder sich selbst und begreifen ihre Umwelt. Körperliche Aktivitäten im Kindesalter zu unterstützen, heißt für uns vor allem die Freude an Bewegung zu erhalten und Bewegungen nicht einzuschränken. Positive Bewegungserfahrungen und das Erleben der eigenen Wirksamkeit fördern die Entwicklung und Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, emotionaler Stabilität, von Kreativität und selbstgesteuertem Lernen, von Verantwortungsübernahme und Kooperationsfähigkeit, zudem fordern und fördern sie eine bessere Koordination, motorisches Gleichgewicht und eine bessere Haltung.

Zum Alltag der Kita gehören auch Projekte. Diese entstehen durch Fragen, Wünsche und Ideen der Kinder, aber auch durch Beobachtungen der Kinder während ihres Kitaalltags. Gemeinsam mit den Kindern werden dann Projektideen entwickelt. Dabei richten sich Umfang und Dauer eines Projektes danach, wie die Kinder sich mit einem Thema beschäftigen, was sie jeweils noch lernen, wissen und probieren wollen. Wichtiger als das Ergebnis ist der Prozess des gemeinsamen Suchens und Entdeckens. Themen solcher Projekte im Kita-Alltag waren/sind beispielsweise: „Das bin ich und das meine Familie“, „Was ist Freundschaft“ oder „Land der Farben und Formen“ Für die Fachkräfte der Kita ist es bedeutsam, dass die Kinder selbständig ihre Welt ergründen und mitbestimmen, wie und mit wem sie das tun und was sie herausfinden wollen. So wird in der Kita Mitbestimmung und Beteiligung, also Partizipation der Kinder, gelebt.

weiterlesen: Die Kita als Entdeckungsort für die Kinder und die Pädagog*innen

„Der Name der Kita „AbenteuerWelt“ entspricht unserer Auffassung, dass das Leben ein Abenteuer und die Welt in Bewegung ist. In unserem Haus gibt es für die Kinder immer etwas Spannendes zu entdecken und Neues zu erleben. Sie sammeln Erfahrungen und erschließen sich dadurch die Welt. Nicht anders geht es uns als pädagogischen Fachkräften. Auch für uns ist die Kita ständig in Bewegung. Wer unsere Kita einst kennenlernte, wird sie Jahre später nicht wiedererkennen. Sowohl räumlich, als auch inhaltlich hat sich viel gewandelt. Regelmäßig sitzen wir im Team zusammen und überlegen gemeinsam, wie wir den Kindern mit ihren unterschiedlichen Interessen noch besser gerecht werden können. Wir setzen uns mit neuen Erkenntnissen aus der Pädagogik und Kindheitsforschung auseinander und überlegen, was das für unsere Arbeit bedeutet. Heute wissen wir: Ein Kind kann sich nur selbst bilden. Unsere Aufgabe als Pädagog*innen ist es, ihnen die Umwelt dafür zu schaffen und Anregungen zu geben. Also bilden wir uns entsprechend weiter und beraten uns im Team. Kinder in ihrer Entwicklung zu begleiten heißt, ständig im Fluss zu sein, um herauszufinden, wie wir uns verändern können, um den Kindern mehr Raum für ihre Entwicklung zu geben. Unsere wichtigsten Partner sind dabei die Eltern, die wir einladen, mit uns, über ihr Kind und unsere Arbeit im Gespräch zu sein. Auch die Impulse der Eltern nutzen wir, uns als Team weiterzuentwickeln.“

Ute Neumann, Kitaleiterin

Räume

In unserem Haus gibt es zwei Baby-Kleinkindbereiche, die Koboldwelt und das Zwergenland, für die Kinder im Alter von wenigen Monaten bis zwei Jahren. Die zwei- bis sechsjährigen Kinder besuchen die fünf altersgemischten Bereiche: Geisterbande, Schatzinsel, Drachenbande, Milchzahnpiraten und Affenbande. Gemeinsam mit den Kindern und Eltern haben sich die Pädagog*innen Gedanken gemacht, wie die Räume der Kita gestaltet werden können. So entstanden ganz unterschiedliche Bereiche mit spezifischen Angeboten und Herausforderungen, um die Kinder herauszufordern:

  • kreativ tätig zu sein
  • zu Forschen, Experimentieren und Handwerken
  • zu Bauen und Konstruieren
  • zu Puppen und Rollenspiele
  • zu gemeinsamen Essen
  • zu Ausruhen, Schlafen, Kuscheln und
  • um für sich alleine zu sein.
weiterlesen: Räume für die Null- bis Zweijährigen

Viel Platz ermöglicht, dass die Kleinsten sich wohlfühlen und ihnen zugleich viele Sinneseindrücke zum Lernen geboten werden. Am Boden liegen verschieden strukturierte Beläge, über die sie rutschen und rollen können. Es gibt Stangen, an denen sich die Mädchen und Jungen halten und Gegenstände, die sie schieben, ertasten und fühlen können. Kisten und Körbe motivieren zum Hineinklettern, Stapeln, Ein- und Ausräumen. An vielen Stellen befinden sich Spiegel, um sich selbst zu betrachten und zu erkennen. Alle Spielmaterialien sind gut sicht – und erreichbar und laden zu vielfältigen Erfahrungen ein. Gleichzeitig gibt es jeweils einen Raum der Ruhe und Entspannung, und Rückzug. Je nach Entwicklungsstand und in Absprache mit den Eltern wechseln die Kinder etwa mit zwei Jahren in einen altersgemischten Bereich der Kita. Dort bekommen sie neue Impulse und Herausforderungen für ihre Entwicklung.“

Anke Gromoll, Pädagogin

weiterlesen: Räume für die Zwei- bis Sechsjährigen

„Uns ist es wichtig, den Kindern Freiräume für Bewegung zu öffnen. Kleine Kinder 'bilden sich', wenn sie laufen, rennen, klettern, rutschen, springen, balancieren und dadurch sich selbst und die Welt sehr sinnlich erleben. Es ist ein wichtiger Schritt, wenn ein Mädchen oder ein Junge sich mit zwei Jahren vielleicht zum ersten Mal traut, die Leiter zu unserer Spielebene hinaufzusteigen. Da geht es um Mut und die Überwindung der Angst. 'Trau ich mich weiter zu gehen, wenn ich mich unsicher fühle und sich vor mir dann auch noch eine Ebene auftut, bei der ich nur über verwobene Seile schreiten kann? Was entdecke ich, aus der anderen Position und welchen anderen Blick gewinne ich, von oben auf den Raum? Spornen mich die anderen Kinder an oder bin ich ihnen ein Beispiel? Höre ich die Ermutigung der Erwachsenen und bitte ich um Hilfe, wenn ich sie brauche?' All dies sind wichtige Lernerfahrungen für die Kinder, durch die sie sich selbst und ihre Körperkräfte und ihr Umfeld erfahren und dazu haben sie den ganzen Kita-Alltag über Gelegenheit. Darüber hinaus nutzt jeder Bereich den großen Bewegungsraum für gezielte Angebote. Wir bauen Bänke zum Rutschen für die Kleinen und Balancieren für die Großen auf. Bewusst verbinden wir Fachkräfte dabei verschiedene Bildungsbereiche: Sport ist auch Sprachförderung, wenn wir z.B. den Kindern die Übungen erklären oder sie danach fragen, wie es ihnen geht. Und nicht immer muss es temperamentvoll zugehen. Beim Yoga lernen die Kinder in kleinen Gruppen mit sechs oder sieben Anderen, sich zu entspannen, die Stille zu genießen und zu spüren, wohin sie ihre Traumreisen führen.“

Sabine Diehn, Pädagogin

Das Zentrum

Viel Platz für unterschiedliche Aktionen

Das Zentrum der Kita AbenteuerWelt ist ein ca. 170 m² großer zentraler, heller multifunktionaler Raum. Das Zentrum kann von allen Bereichen im Alltagsgeschehen genutzt werden und bietet Raum für alle möglichen Arten der Bewegung und körperlichen Aktivitäten.
Auch die täglichen Begegnungen am Morgen zwischen 6.00 und 7.30 Uhr und das letzte Beisammensein am Abend ab 16.30 bis zur Schließung der Kita finden dort statt Der rutschfeste und beheizte Bodenbelag bietet die Möglichkeit, sich barfuß zu bewegen. Durch eine relativ gegenstandsfreie Raumgestaltung ermöglicht das Zentrum den Kindern die Konzentration auf die wesentlichen Geräte und Bewegungsabläufe. Mobilität und Flexibilität der Elemente und Geräte im Zentrum unterstützen den Bewegungsdrang der Kinder. Ebenso kann das Zentrum als Begegnungsstätte für „Nichtschläfer“ genutzt werden. Weiterhin bietet es eine gute räumliche Möglichkeit für anstehende Feste und Feierlichkeiten.

Der Garten

Der 5000 qm große Garten der Kita animiert zu lustvoller Bewegung. In einem großen Projekt haben Kindern, Eltern und das Team gemeinsam mit einer Landschaftsarchitektin den Garten geplant und entsprechend ihren Ideen und Wünschen gestaltet. Dabei wurden für Hütten, Klettermöglichkeiten, Schaukeln und Balancierstangen sowie verschlungene Wege und Verstecke, viele Naturmaterialien genutzt und Sand, Stein sowie Holz verbaut.
Entstanden ist kein herkömmlicher „Spielplatz“, sondern „ein Garten(T)Raum für vielseitige Erlebnisse – ein ganz besonderer Bildungsort im Freien für die Kinder.

Ernährung

Zu einer gesunden Lebensweise gehört in der Kita „AbenteuerWelt“ auch ein gutes gesundes Essen. Das wird in der eigenen Küche frisch und aus überwiegend regionalen Produkten zubereitet. Sowohl Frühstück, Mittag und Vesper sind qualitativ hochwertig, ausgewogen und abwechslungsreich. Sie entsprechen den Ernährungsbedürfnissen der Kinder, beachten kulturelle Unterschiede und medizinische Einschränkungen. Die Kinder nehmen die Mahlzeiten in einer entspannten Atmosphäre in ihren Bereichen ein. Dabei erleben sie: Essen ist ein Genuss und es ist schön, beieinander zu sitzen, miteinander zu sprechen und füreinander zu sorgen. Einmal jährlich sind alle interessierten Eltern zu einem Themennachmittag unter dem Motto „Tatort Küche“ eingeladen. Unter Anleitung der Köchin und einer Pädagogin der Kita kochen die Eltern gemeinsam und erfahren Wissenswertes über Ernährung, angemessene Portionsgrößen für Kinder, Salat und vieles mehr.

Eltern sind mit Ihrer Meinung und ihrem Wissen gefragt

Im gemeinsamen Bemühen um die Entwicklung und das Wohlbefinden jedes Kindes sind für die pädagogischen Fachkräfte die Eltern die wichtigsten Verbündeten. Mit ihnen sprechen sie in regelmäßigen Gesprächsrunden über die Entwicklungsschritte der Kinder. Eltern sind als Experten ihrer Kinder eingeladen, den Kita- Alltag zu bereichern und sich mit ihren Ideen und Fähigkeiten an der Weiterentwicklung der Kita zu beteiligen.
Sie können durch Fotos, Dokumentationen und Videos das Geschehen in der Kita mit verfolgen.
Zum “Elterngarten” sind Mütter und Väter mit ihren Kindern bereits eingeladen, bevor ihr Kind in die Kita geht. Dazu öffnet die Einrichtung immer montags von 9.00 bis 10.30 Uhr ihre Räume. So können Kinder und Eltern erste Eindrücke über das Leben in der Kita gewinnen.

Wir 'Abenteurer' bewegen uns und unsere Kita

In der "Kita AbenteuerWelt" wird seit mehr als einem Jahrzehnt „offen“ gearbeitet. Nicht die pädagogischen Fachkräfte geben Angebote vor. Unserer Meinung nach, unterstützt die offene Arbeit sehr die kindlichen Selbstbildungsprozesse. Die Mädchen und Jungen können mit Neugier und ihrem Forscherdrang ihren Fragen und begreifen dadurch ihre Welt immer besser. Das gibt ihnen Selbstvertrauen, macht sie selbstbewusst ihr Leben zu gestalten. Unsere Aufgabe als Pädagog*innen ist es, den Rahmen zu schaffen, damit wir den Kindern im gesamten Tagesablauf Sicherheit und zugleich auch Anregungen bieten. Dazu sprechen wir regelmäßig miteinander im Team, reflektieren, wie zufrieden wir selbst mit unserer Arbeit sind und wo wir sie verbessern wollen, um den aktuellen Anforderungen, an uns Pädagog*innen gerecht zu werden. Unterstützend dabei finden interne und externe Evaluationen unserer Kita statt.
Wir stellen uns den zeitgemäßen Herausforderungen an die Frühpädagogik, in dem wir folgende Themen zunehmend in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen:

  • inklusive Bildung - wie gelingt es uns tagtäglich, wirklich kein Kind zurück zu lassen und jedes in der Gemeinschaft zu fördern
  • Nachhaltigkeit – wie sorgen wir uns um unsere Umwelt, die Pflanzen, die Tiere, die Erde und pflegen und erhalten sie
  • Medienpädagogik – wie können wir dem Alter der Kinder entsprechend neue Medien für d as kreative Gestalten, Lesen und Lernen nutzen.

„In dem wir uns um diese Themen kümmern, bleiben alle 'Abenteurer', sowohl die Kinder als auch wir Pädagog*innen in Bewegung.“

Annette Pfauder, die Kita-Leiterin über die Besonderheit ihrer Einrichtung